Daniela Pesendorfer

A+ A A-

Und wer ist Jonathan? (V)

5 Fotografien von Möwen am Hafen von Tunis aufgenommen, bilden das Ausgangsmaterial der künstlerischen Arbeit. 

Das Projekt nimmt Bezug auf das Buch „Jonathan Livingston Seagull“ von Richard Bach.

Zum Titel:

  • Stellt eine der zu sehenden Möwen Jonathan dar?

  • Was zeichnet Jonathan aus?

  • Ist er etwas Besonderes oder ist er einer unter / von vielen?

  • Ist er Tier oder Mensch?

  • Ist er weiblich oder männlich?

Aus jedem der 5 Fotografien wird die Farbe herausgenommen und die Möwen mit Bleistift gezeichnet. Es entstehen insgesamt 31 Zeichnungen auf weißem A3 Papier.

 

Jede mit Bleistift gezeichnete Möwe wird mehrmals auf transparenten A3 Folien mit einem Pigmentstift gezeichnet.

Dabei verliert das Bild der Möwe an Detail. Schnabel, Kopf, Rumpf, Flügel und Füße werden zu einem Ganzen.

Durch die Überlagerung der transparenten Folien wird Bewegung und Raum sichtbar. 

sich Ziele setzen

  • Grenzen überwinden

  • sich von allem Messbaren lösen

  • frei werden

 

weiterlesen ...
  • Publiziert in Video

Anziehen?

Das  An- und Ausziehen sind bekannte, regelmäßige Tätigkeiten.

Aber wie intensiv beschäftigen wir uns mit der tatsächlich dabei ausgeübten Bewegung?

Das Video zeigt, daß Ausziehen nicht die simple Umkehrung von Anziehen ist, und schafft durch die scheinbar „falsche Bewegung“ zeitweise eine Irritation.

weiterlesen ...

Augenblicke

Die temporäre Fotoinstallation „Der Tatsächliche Raum“ wird fotografisch fest gehalten.

Dabei steht der Außenraum und seine ständige, geringe Veränderung im Mittelpunkt des Interesses. Erst durch die Gegenüberstellung der jeweiligen Fotografien wird die Bewegung hinter der Glasscheibe  wahrgenommen.

weiterlesen ...

Und sie bewegt sich doch

Jede Fotografie besteht aus jeweils zwei fast identen Ausschnitten des Innenraumes der Franz- Josef- Warte

Die unmittelbar aufeinander folgenden Aufnahmen während des Stufengehens  lassen eine Veränderung des Fensters, der Stufen, der Person, sowie der Landschaft sichtbar werden. Die Fotografie bewegt sich scheinbar hin und her. Dies wird durch die Streifenauswahl noch verstärkt sichtbar, es entsteht mittels Verschiebung eine Irritation.

weiterlesen ...